Bionade – wie viele Fehler verzeihen LOHAS?

bionade_fehler.png

Ich mag Bionade sehr gerne, da es für mich das Vorzeigeprodukt für LOHAS ist: Bio, fair, innovativ, schmeckt und stylisch – das Produkt hat meiner Meinung nach einen Impact auf die Getrankeindustrie wie damals das Aufkommen von Red Bull als Energy-Drink. LOHAS sind Fans von solchen Produkten – aber auch Fans können sich abkehren.

In der letzten Zeit haufen sich die Badnews um das Produkt – zuletzt in der FAZ ein Artikel über die massive Preiserhöhung und die einstweilige Verfügung von Bios, die einen Auslieferstop wegen falscher Auszeichnung von Magnesium- und Calciumwerten bewirkt.

Burkhard Schneider – ein bekennender Ex-Fan – hat einen schönen Bericht über die Geschichte der Marketingfehler von Bionade geschrieben mit dem Titel: “Fallbeispiel Bionade: Wieviele Fehler verzeihen Fans?” Sehr lesenswert …

Und jetzt die Masterfrage: Welchen Einfluss hat es, wenn ein A-Blogger wie Burkhard sich von dem Produkt distanziert?

5 responses to “Bionade – wie viele Fehler verzeihen LOHAS?”

  1. Burkhard Schneider

    Hallo Christoph,

    auf die Verkaufszahlen wird das sicherlich keinen negativen Einfluss haben. Und es war auch gar nicht meine Absicht, anderen eine Handlungsempfehlung zu geben.

    Was sich aber schon nach kurzer Zeit zeigt, ist die Tatsache, dass die Konsumenten kommunizieren wollen. Und wenn Unternehmen nicht selber eine Plattform dafür bieten, dann findet die Kommunikation woanders statt.

    Ich hoffe nur, dass Bionade dies erkennt und sich in die Kommunikation mit einbindet (offen, ehrlich, konstruktiv und zielführend).

  2. Christoph

    Hi Burkhard,

    ja, das sehe ich auch so – die negativen Gesprache finden sowieso statt und es ist die Herausforderung und Verantwortung von Unternehmen, Teil dieser Gesprache zu werden.

    Ist aber für viele noch absolutes Neuland, was da im Mitmach-Web abgeht … ich bin gespannt …

    LG
    C

  3. Manuel

    “Und jetzt die Masterfrage: Welchen Einfluss hat es, wenn ein A-Blogger wie Burkhard sich von dem Produkt distanziert?”

    Nun, erst einmal keinen großen. Das > Bio-Hickhack vor Gericht dürfte auch nicht so relevant für die Öffentlichkeit sein. Denn seien wir mal ehrlich, das ist idiotisches Klein-Klein, sich um irgendwelche Kommata und Prozente von Calcium zu “kloppen” – finde es nur schade, dass Bionade da so mitmacht. Unterscheidet sich somit nicht von “konventionellen” Betrieben, was die Anwalte da machen.

    Wichtiger sind zwei Sachen, die auf das Image von Bionade gedrückt haben.

    a) Der Zuckergehalt. War ja auch Teil einer Gerichtsauseinandersetzung, vorgerufen durch den Öko-Test-Bericht (siehe auch hier). Danach suchen die Leute (sehe ich immer wieder in der Statistk: “Bionade Zuckergehalt” etc.

    b) Die ungeschickte Preiserhöhungs-Begründung. Hallo?! Wenn sich jetzt Herr K. wundert, dass sich die Bionadekaufer nicht sehr freuen, weil man ihnen sagt, danke ihr kauft das Original – damit ihr das auch weitermacht, wirds teurer – ist ja das Original… nee das begreife ich einfach nicht.

    lg Manuel

    PS: Zumindest Bionade hat das Mitmachweb für sich entdeckt, siehe auch “stille Taten”. Und dass sie Pressemeldungen, bzw. Richtigstellungen auch aktiv an Blogs verschicken, wenn diese über sie berichten (weiß ich aus eigener Erfahrung).
    PPS: Bionade könnte ja, so mal Web2.0 gesponnen, eine Erklarung rausgeben, wie er das nun gemeint hat, mit der Preiserhöhung – dann das ganze auf Youtube zur Verfügung stellen. Ware optimal als Zitat – und nicht nur ich würde das sicher im Blog “einbinden”…

  4. Manuel

    Mist, der Link zum BIonade gegen Ökotest-Artikel hat nicht geklappt. Dann noch einmal so:
    http://www.vital-genuss.de/neues/bionade-vs-oekotest.html

  5. Andie

    ich habe mich ja erste jetzt – nachdem ich die preiserhöhung gestern an der kasse mit eigenen geldbeutel gesehen habe – überhaupt für die bionade umtriebe interessiert.
    für mich ist der preis jetzt jedenfalls zu hoch -wie blöd sind eigentlich marktforscher die nicht wissen, dass zwischen einem kreuzchen auf einer kundenbefragung (ja, ja -ich zahle auch mehr) und dem schock des kunden tatsachlich plötzlich in echt 30% mehr zu bezahlen welten liegen.
    und wie blöd ist ein unternehmen eine solche preiserhöhung auf einmal durchzugeigen – hatten sie ja auch schleichend machen können.
    aber o.k.
    BION-ADE!

Einen Kommentar hinterlassen

KarmaKonsum Newsletter abonnieren! harrach.com