Mitmachen! Petition für Grundeinkommen

Ich bin ja begeisterter Anhänger die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens.

Aktuell läuft eine Petition für das Grundeinkommen beim Bundestag – Es werden 50.000 Stimmen benötigt – aktuell steht der Ticker bei 32172, die bereits mitgemacht haben. (in den wenigen Minuten, in denen ich den Beitrag geschrieben habe, gab es fast 100 neue Stimmen!)

WICHTIG! Bitte Mitmachen und unbedingt weitersagen – die Abstimmung läuft nur noch bis 17.2.09!

Jede Stimme zählt und es ist echt simpel Deine Stimme einzubringen. Folge einfach diesem Link und in wenigen Minuten gibst Du dieser genialen Idee eine weitere Stimme:

Zur Petition bei epetitionen.bundestag.de

via: info3.de

5 responses to “Mitmachen! Petition für Grundeinkommen”

  1. Lars

    Auf korrekte-klamotten.de haben wir ne kleine Diskussion zum für und wieder der Petition:
    http://korrekte-klamotten.de/gluecksstoff/wir-sind-baff/#comments
    Das vorgeschlagene Grundeinkommensmodell erweist sich nämlich bei genauerem Hinsehen gerade für Einkommensschwache und Arbeitslose als nicht zwingend vorteilhaft. Die Bedenken betreffen sowohl die alleinige Finanzierung über Konsumsteuern als auch die Streichung aller anderen Transferleistungen. Letztere bedeutet z.b. das chronisch Kranke, Allergiker etc. ihre Mehrkosten (z.b. für Ernährung) vom selben Grundeinkommen bestreiten müssen, wie Kerngesunde. Das ist natürlich jetzt auch schon weitgehend so, aber die Streichung aller anderen Transferleistungen ist eine Absage an die Idee des “jeder nach seinen Bedürfnissen”.
    Also bitte erst genauer über das Modell informieren bevor Mensch dafür seine Stimme gibt. Kritisches dazu stand auch schon in der taz.
    Die Kritik richtig nicht gegen das Grundkonzept Grundeinkommen, sondern gegen das spezifische Modell der Petition.

  2. Leo

    ich sehe dass eher wie götz werner – entscheidend ist, dass etwas neues gedacht wird. nur durch neues denken verändert sich die welt. die petition ist nur eine möglichkeit das thema weiter in die öffentliche diskussion zu führen. ist doch gigantisch welches feedbak die petition hat. aber kritik ist sehr gut um die richtige lösung zu finden.

  3. Max

    Unabhängig zur Realisierung und deren Details, die Welle die durchs Land geht ist sehr positiv. Wenn man bedenkt, wie man vor 1-2 Jahren noch als verrückter Visionär dastand.

    Dir Welle die durchs Internet geht, sieht man mit Hilfe verschiedner Feeds hier auf einem Blick (Warnung: Info-Overflow):
    http://friendfeed.com/rooms/bedingungslosesgrundeinkommen

  4. Christian

    Das geht nie und nimmer durch. Es mag zwar schon sein, dass der Gedanke daran wirklich nicht schlecht ist und auch die Idee ist nicht übel, aber ich glaube nicht, das man die Stimmen zusammen bekommt und dann glaube ich weiterhin nicht, dass es etwas bewirken wird. Denn es ist nun mal so, dass wir unseren Arsch einfach zu weit unten haben um wirklich was verändern zu können. Aber es könnte schon sein, dass dadurch die Diskussion wieder etwas angeregt wird. Vielleicht in ein paar Jahren können wir dann wirklich sagen ja wir haben es geschafft.

  5. Thialfi

    Ich stehe absolut hinter dieser Idee. Vermutlich findet sich jedoch kein Politiker “von Rang”, der sich derart weit aus dem Fenster zu lehnen bereit ist, jetzt im Superwahljahr 2009.
    Aber da gibt es nur eins – den Hintern hoch, und den Politikern in denselben treten und zwar mit beiden Beinen! Es muss eine traumhafte Welt sein, in der jeder das machen kann, was ihm gefällt und wofür er talentiert ist. Das Problem der Kranken und Alten stellt sich aber nicht wirklich. Sie waren gestern auf sogennate Transferleistungen angewiesen und werden es morgen auch sein. Aber es wird Leute geben, die sie gerne pflegen, weil sie es gern tun und nicht, weil das Arbeitsamt sagt sie müssen das machen! Für die Pflegebedürftigkeit findet sich auch eine Lösung. Man muss das nur wollen und nicht alles zerreden!
    gruß von Thialfi

Einen Kommentar hinterlassen

KarmaKonsum Newsletter abonnieren! harrach.com
Ihr kostenloser Yoga-Übungsplan