4 responses to “Mit Achtsamkeit zu einem nachhaltigen Konsumverhalten”

  1. Stefan

    Danke für diesen tollen Artikel. Es zeigt sich doch, dass wir Menschen nicht so leben müssen, wie wir es derzeit tun. Yoga kann, ausser eigener Erfahrung, einen Teil dazu beitragen. Ich denke, dass auch Aktivitäten in der Natur (lange Spaziergänge im Wald etc) da sehr hilfreich sein können. Oder einfach den Fernseher verkaufen, dass geniesse ich seit Monaten, die Zeit und Ruhe am Abend. Es wäre so einfach und vorallem so gesund für uns und unsere Psyche. Danke nochmal für diesen einfachen und verständlichen Artikel.

    1. Amelie

      Vielen Dank, Stefan, für Dein positives Feedback! Ich stimme dir absolut zu, dass Aktivitäten in der Natur Verbundenheit und Verantwortungsgefühl stärken. Vor allem in der Kindheit ist das sehr prägend.
      Und fernsehen ist ja auch eine Form von Konsum. Achtsam konsumieren, bedeutet auch, bewusst mit Medien und Nachrichten umzugehen. Womit füttern wir unser Gehirn tagtäglich..?

  2. KarmaKonsum – Artikel über Achtsamkeit & Konsumverhalten « mach es anders

    [...] mit der Frage: Wie kann die Entscheidung der Menschen für mehr Nachhaltigkeit gefördert werden? weiter lesen Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies [...]

  3. Achim

    Was für ein wunderbares Bild :-)
    Das Ergebnis zur Reaktionsflexibilität finde ich hochinteressant; genau über dieses Thema würde ich gerne mehr wissen. Gibt’s es hier irgendwo eine einfache, nicht wirklich wissenschaftliche Zusammenfassung dazu? Ich wäre dir sehr dankbar.
    LG, Achim

Einen Kommentar hinterlassen

KarmaKonsum Newsletter abonnieren! harrach.com