Impressum | Datenschutzerklärung

21 responses to “Unterschriftenaktion zur Rettung von Hess Natur!”

  1. Irmtraud Kemmeter

    Das geht gar nicht! Diese Heuschrecken wollen sich wohl ein ökologisches Image geben!?

  2. Hannes

    Eine ziemlich unglaubliche Sache. Die Kunden MÜSSEN Hess Natur zum transparenten Kommunizieren zwingen, um zu erfahren, ob die zusätzlich gezahlten Euro wirklich in die nachhaltige Produktion fließen oder als Profit an den Konzern abgeführt werden.

  3. Tanja

    Das wäre eine ziemlich schlimme Sache und würde der Glaubwürdigkeit von Hess Natur mehr als nur schaden. Allerdings gibt es immer jemanden, der kaufen will und jemanden, der sich kaufen lässt …

  4. Andrea

    Hm, eine GmbH kann man doch nicht „einfach so kaufen“ oder „feindlich übernehmen“ wie eine Aktiengesellschaft.
    Bei einer GmbH müssten die Gesellschafter, also die Inhaber des Unternehmens, ihre Anteile verkaufen (wollen).
    Wollen die jetzigen Inhaber von Hess Natur GmbH ihr Unternehmen verkaufen?

  5. Werner Friedrich

    Das geht gar nicht!

  6. Patricia

    Was ich nicht ganz verstehe: Haben denn die Eigentümer keine Wahl, an wen sie verkaufen?

  7. Chris

    leider ist Hess selbst viel zu früh verstorben

  8. Simon, Christine

    Wir würden in diesem Fall nicht mehr bei Hess-Natur kaufen.

  9. Tanja

    Hier könnt ihr sehen, wie die hessnatur MitarbeiterInnen für ihre Firma kämpfen
    http://www.youtube.com/watch?v=Azf4Wnm2-as
    Nocheinmal die Bitte, unterstützt sie mit eurer Unterschrift
    http://www.attac.de/aktuell/carlyle-stoppen/unterschreiben/
    Vielen Dank und einen schönen Sonntag

  10. Dagmar

    Danke Tanja,
    das sind die wertvollsten Links im Moment! Jede Unterstützung ist jetzt wichtig. Wir können hier ein Zeichen setzen. Lasst karmakonsum wahr werden!
    Das können wir nicht zulassen, dass Macht und Gier siegt.

    Frohe Weihnachten!

  11. anarchistsimplicity

    Mensch, mensch, mensch. Immer diese verkürzte Kapitalismuskritik a la „Heuschrecken“… Wir sind genauso (Öko-)“Kapitalist_Innen“ und stecken in den gleich Verwertungszwängen und reproduzieren diese alltäglich wie irgendwelche Konzerne.

    Übrigens: Hess Natur gehört schon heute dem Konzern Neckermann / Karstadt / Quelle / Arcandor. Also ob die so viel besser sind als irgendwelche Rüstungskonzerne… Aber damals hat keiner aufgeschrien. Seltsam… Seltsam…

  12. Tanja

    Hallo, hier ein Link für Alle, die an einer Übernahme von hessnatur durch KundInnen und MitarbeiterInnen interessiert sind

    http://www.solidarische-oekonomie.de/index.php?option=com_content&task=view&id=122&Itemid=46

    Liebe Grüße

    Tanja

  13. Skurril, oder? | mensch lebt nur einmal

    […] karmankonsum.de […]

  14. Jan

    Daher sollte man am besten immer unabhängig bleiben, dann kommt es zu keiner Übernahme.

  15. Tanja

    Hallo,

    ich muss nochmal um eure Hilfe bitten, denn es fehlen uns immer noch fast 400 Unterschriften bis 4000 und es wäre super, wenn wir diese bald erreichen würden.

    Also bitte unterschreibt noch und sendet den Link weiter, damit wir das schaffen

    http://www.attac.de/aktuell/carlyle-stoppen/unterschreiben/

    Nach dem Eintrag bekommt ihr eine eMail, die ihr noch bestätigen müsst.

    Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung und
    ein frohes, gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr.

    Tanja

  16. Tanja

    http://www.solidarische-oekonomie.de/index.php?option=com_content&task=view&id=122&Itemid=46

    Solidarität mit hessnatur
    Das öko-faire Textilunternehmen hessnatur, ein Pionier und konsequenter Vorreiter der Branche, steht zum Verkauf. Großes Interesse hat v.a. Carlyle bekundet: ein Private-Equity-Fonds und Rüstungsinvestor von weltweitem Rang.

    Attac rief bereits zu einer Kundgebung am Firmenstandort von hessnatur in Butzbach auf, an dem sich ca. 300 Menschen lautstark beteiligten – mit einigem Medienecho (rtl, FR, taz, ND, GA, HR, stern, FAZ etc). Noch viel mehr Menschen (aktuell über 3700) haben die Boykott-Drohung im Falle einer Carlyle-Übernahme – und nur dann – auf der attac Homepage unterzeichnet.

    Nun laden Mitglieder der attac AG Solidarische Ökonomie zu einem Treffen am Montag den 10.1. in Frankfurt a.M. ein, um ein Alternativ-Konzept zu diskutieren, das auch die KundInnen einbeziehen soll…

    Ein Teil der attac AG Solidarische Ökonomie ist seit kurzem dabei, weitere Informationen zu recherchieren und ein solches Alternativ-Konzept der Betriebsfortführung auszuarbeiten. Denn der Private-Equity-Fonds Carlyle, der für seine „Heuschreckenpraxis“ bekannt ist, ist leider längst nicht vom Tisch!

    Dieses Alternativ-Konzept sieht die Einbeziehung der MitarbeiterInnen und KonsumentInnen von hessnatur sowie möglicher GeldgeberInnen/ InvestorInnen vor – So wie es in diversen Blogs (hessnatur.de, utopia.de) und auch auf twitter immer wieder von KundInnen und SympatisantInnen als Idee auftauchte. In der attac-AG befinden sich auch BetriebswirtInnen und ExpertInnen für Kooperativen/ Genossenschaften u.a. Modelle, sowie aus der (gewerkschaftsnahen) Betriebsberatung.

    Alle KundInnen und sonstige Interessierte, die wollen, dass hessnatur weiterhin eine gute Adresse bleibt sowie alle MitarbeiterInnen sind herzlich zu einem offenen und unverbindlichen Gedankenaustausch eingeladen:
    * Montag den 10. Januar 2011, 11-17h.
    * Ort: Frankfurt a.M., attac Bundesbüro: Münchener Str. 48; 3min. v. Hbf.

    Diese Einladung kann gerne gestreut werden. Kurze Anmeldung an dagmar.embshoff[ät]bewegungsakademie.de wäre sehr fein.
    Erste größere Medien haben bereits Interesse angekündigt.

    Nun geht es darum, Carlyle etwas entgegenzusetzen!

    P.S. Es fehlen noch ca. 200 Unterschriften, bitte unterschreibt noch auf attac.de.

    Vielen herzlichen Dank, ich wünsche euch ein frohes, gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr

    Tanja

  17. Tanja

    Hallo,

    das ist der Bericht zu dem Treffen von gestern:

    Selbstverwaltung bald chic? Solidarität mit Hess Natur -Textil wird konkret.
    Das öko-faire Textilunternehmen Hess Natur, ein Pionier und konsequenter Vorreiter der Branche, steht zum Verkauf. Großes Interesse hat v.a. Carlyle bekundet: ein Private-Equity-Fonds und Rüstungsinvestor von weltweitem Rang.

    Attac rief Mitte Dezember zu einer Kundgebung am Firmenstandort von hessnatur in Butzbach auf, an dem sich ca. 300 Menschen lautstark beteiligten – mit einigem Medienecho (rtl, FR, taz, ND, GA, HR, stern, FAZ etc). Noch viel mehr Menschen (aktuell ca. 4200) haben die Boykott-Drohung im Falle einer Carlyle-Übernahme – und nur dann – auf der attac Homepage unterzeichnet.

    Für Montag (10.1.) hatten das Netzwerk Solidarische Ökonomie und die attac AG SÖ zu einem Treffen in Frankfurt a.M. eingeladen, um ein Alternativ-Konzept vorzustellen, das auch MitarbeiterInnen und KundInnen einbezieht – so wie es als Idee in diversen Blogs (hessnatur.de, utopia.de) und auch auf twitter immer wieder durch KundInnen und SympatisantInnen auftauchte. Das zdf berichtete noch während des Treffens im Mittagsmagazin (s. ab 49. Minute).

    Auf dem Frankfurter Treffen tummelten sich neben ExpertInnen für Kooperativen/ Genossenschaften und betriebswirtschaftliche Fragen aus dem Netzwerk Solidarische Ökonomie und der attac AG SÖ einzelne KundInnen und fünf Personen vom Betriebsrat von Hess Natur. Das vorgestellte Genossenschafts-Konzept war für Viele eine neue Perspektive und wurde zu einer gemeinsamen Strategie weiterentwickelt:

    * Die zu realisierende Hess Natur Genossenschaft soll als Mitglieder sowohl MitarbeiterInnen und KonsumentInnen von Hess Natur als auch LieferantInnen und sog. investierende Mitglieder einbeziehen. Das Besondere dieser demokratischen Rechtsform (eG): Die Mitglieder haben unabhängig von der Höhe ihrer Einlage alle gleiches Stimmrecht. Das würde zukünftigen FinanzinvestorInnen einen Aufkauf von Hess Natur dauerhaft versalzen. Zudem können Mitglieder einer Kooperative/ eG – je nach Umsatz – steuerfrei am Gewinn beteiligt werden (Rabatte, Nachvergütungen etc).

    KundInnen und sonstige Interessierte, die wollen, dass Hess Natur weiterhin ökologische und faire Kleidung unter vernünftigen Arbeitsbedingungen produziert, können sich jetzt auch noch für eine konsequente Demokratisierung stark machen:
    Die entstandene Initiative ruft alle KundInnen, MitarbeiterInnen, Interessierte und SympathisantInnen auf, Absichtserklärungen für einen Genossenschafts-Beitritt zu unterzeichnen. Für die Einzahlung von Mitglieds-Einlagen wird in Kürze ein Treuhandkonto eingerichtet.

    * Der Betriebsart wird seine wirtschaftlichen Mitbestimmungsmöglichkeiten in diesem Fall juristisch prüfen lassen.

    * Es geht weiterhin darum, Carlyle entschlossen entgegenzutreten. Denn der Private-Equity-Fonds Carlyle, der für seine „Heuschreckenpraxis“ bekannt ist, ist noch nicht vom (Verhandlungs-)Tisch! Die Unterschriften der online-Petition von attac werden noch bis 28. Februar gesammelt und dann bei einer Konferenz an Carlyle übergeben.

    Soviel in Kürze.

    Kontakt bis auf Weiteres: netzwerk[ät]solidarische-oekonomie.de
    (od. Dagmar Embshoff: 04231/ 957-512)

    LG Tanja

  18. evelyne will

    Ja Ja, die mit der dicken Knete wollen es sich leicht machen und einfach alles aufkaufen. Nix gibts!!! Machtbesessene Geldgeier !

  19. Uwe Harter

    Hess natur hat nicht dieses Unschuldsmäntelchen wie viele glauben.
    Hess natur hat teilweise rücksichtslos seine Lieferanten geknüppelt, diese gegeneinander ausgespielt und Preise gedrückt bis zum geht nicht mehr der Lieferanen, teilweise bis zu deren Ende.
    Dies ist nicht erst seit jetzt so, sondern bereits seit vielen Jahren.
    Nun erntet Hess natur seine selbst ausgebrachte Saat.

  20. Tanja

    Hallo, es geht voran mit der Genossenschaft.

    Die ersten tausend Zeichner! #hnGeno wächst! #hessnatur retten
    Mitglied werden
    http://www.hngeno.de
    Auch Sie können daran teilhaben! Die Gründungsinitiative arbeitet derzeit mit Hochdruck an den formalen und organisatorischen Voraussetzungen für die Genossenschaftsgründung. Wir möchten sobald wie möglich mit dem Verkauf von Anteilen (a 250 Euro) beginnen. Über Ihr Interesse und Ihre Bereitschaft, AnteilseignerIn zu werden, würden wir uns sehr freuen.

    Auf http://www.hngeno.de findet ihr viele Infos, die Gründung der Genossenschaft soll morgen sein und danach kann man dann auch Geld einzahlen.

    Liebe Grüße Tanja

Leave a Reply

KarmaKonsum Newsletter abonnieren! harrach.com
Ihr kostenloser Yoga-Übungsplan