Impressum | Datenschutzerklärung

3 responses to “Radikal nachhaltig: Freegans und Homemakers”

  1. Klaus Janke

    Sie sind immer inspirierend und etwas beschämend zugleich, die Beiträge über das Leben ohne Geld. Ich erinnere mich natürlich auch noch an Mark Boyle, den „Mann ohne Geld“. Diese Menschen halten der Konsumgesellschaft den Spiegel eindrucksvoller vor als viele theoretische Kritiker.

    Bei aller Bewunderung muss man jedoch immer genau hinschauen: In dem teilweise eher sportiven Ehrgeiz, kein Geld auszugeben (wobei Geld an sich meiner Meinung nach nicht der Kern des Problems ist), greifen die Geldverweigerer dann oft auf Gefälligkeiten anderer Menschen oder Institutionen zurück, die ohne die Konsum- und Geldgesellschaft nicht möglich wären. Man kennt das Muster ja aus eigener Erfahrung: die „Autoverweigerer“ etwa, die dann aber doch überall hingefahren und mitgenommen werden müssen. Diese Leute sind keine Konsumverweigerer, sondern schlicht und einfach Lebenskünstler, und es gab sie schon immer. Und nichts dagegen übrigens, wenn sie nicht ideologisch daherkommen.

    Richtig spannend und beeindruckend sind dagegen die Projekte totaler Unabhängigkeit und Selbstversorgung, die nicht von der gleichzeitigen Existenz des klassischen kapitalistischen Produktionssystems angewiesen sind. Das kann natürlich kein Modell für große Gemeinschaften sein, aber bestimmte Perspektiven jenseits des Hardcore-Kapitalismus aufzeigen, die dringend diskutiert werden müssen. Und das werden sie in diesem Jahr noch mehr als bislang.

  2. Beatrix Alfs

    Es ist schon eine Lebensphilosophie, wenn man sich jeglichem Konsum verweigern will. Da muss jeder seinen eigenen Weg finden und sehen, dass er sich nicht zum eigenen Sklaven macht. Kaum jemand kann noch etwas genießen, immer nur zielt alles auf ein Mehr in der Zukunft ab.

  3. Beatrix Petrikowski

    An der Gier der meisten Menschen, die den Hals nicht voll kriegen können, hat sich auch bis heute nichts geändert. Man muss ja nicht gerade auf alles verzichten, aber man muss auch nicht alles besitzen wollen.

Leave a Reply

KarmaKonsum Newsletter abonnieren! harrach.com
Ihr kostenloser Yoga-Übungsplan